Reifenwechsel selbstgemacht - Tipps & Tricks

Dass der Sommer vorbei ist und der Winter naht, merkt man spätestens daran, wenn es an der Zeit ist, die Autoreifen wintertauglich zu machen. Genau das steht bei uns jetzt auch auf dem Plan. Und da der Winter selbst schon langweilig genug ist, werden wir dieses Jahr etwas Pepp in unser mobiles Leben bringen: Wir lackieren Felgen in knalligem Orange!

Wir haben uns bei den Experten schlau gemacht und fassen das richtige Reifenwechseln für euch zusammen.

Wie wechsle ich die Reifen?

  • Im ersten Schritt reinige ich die Reifen und Felgen gründlich, schließlich waren sie für ein halbes Jahr eingelagert.
  • Das Auto stelle ich in die Garage, damit ich einen ebenen Untergrund habe und der Wagenheber nicht verrutschen kann. Die Handbremse ist angezogen und ein Gang ist eingelegt.
  • Die Bedienungsanleitung meines Autos verrät mir, wo ich den Wagenheber finde und wo ich diesen unter dem Auto platzieren muss.
  • Den Wagenheber setze ich an diese vorgeschriebene Position an und hebe das Auto damit leicht, sodass es trotzdem noch Bodenkontakt hat.
  • Ich löse die Radmuttern etwas und hebe das Auto nun so an, dass der Reifen keinen Bodenkontakt mehr hat.
  • Nun entferne ich die Schrauben und nehme das Rad ab.
  • Tipp: den heruntergenommenen Reifen kennzeichne ich sofort mit Kreide, an welcher Stelle des Autos er sich befand, um es dann im Frühjahr wieder zu wissen. Die Reifen dürfen untereinander getauscht werden, um sie gleichmäßig abzufahren. Der rechte vordere Reifen soll links hinten montiert werden, links vorne gehört nach rechts hinten. Bei Reifen mit Laufrichtungsangabe gilt das nicht – hier können nur die Vorderen nach hinten und die hinteren Reifen nach vorne gesteckt werden.
  • Bevor man den Reifen wieder rauf gibt, kann man die freie Sicht in das Innenleben des Autos nutzen und Bremsen und Stoßdämpfer kontrollieren.
  • Den neuen Reifen setze ich nun so an, dass die Felgenlöcher mit den Löchern des Radträgers übereinstimmen und ziehe die Schrauben mit der Hand an. Den Wagenheber lasse ich herab und dreh die Muttern nun mit dem Drehmomentschlüssel nach. Der Drehmomentschlüssel muss entsprechend der Herstellerangaben des Autos eingestellt und die Muttern idealerweise über Kreuz festgedreht werden.
  • Jetzt kommen die restlichen Reifen an die Reihe.
  • Als Abschluss ist die Fahrt zur nächsten Tankstelle ein Muss. Dort überprüfe ich den Luftdruck und fülle gegeben falls Luft nach. Auch das Nachziehen der Schrauben nach ein paar Kilometern gehört zum Reifen wechseln einfach dazu.

Wie bereits angekündigt, bleibt es bei mir nicht beim Reifenwechseln. Denn meine Felgen bekommen diesen Winter ein neues Design! Dafür verwende ich den DUPLI-COLOR SPRAYLAST Abziehlack in Orange. Ich bin schon total auf das Ergebnis gespannt – wird bestimmt ein Blickfang :)

Wie funktioniert der DUPLI-COLOR SPRAYPLAST Abziehlack?

  • Die gewünschte Fläche (z.B. Felgen oder Spiegel) ordentlich reinigen und einfetten
  • Flächen, die nicht besprüht werden sollen, abkleben
  • Vor Gebrauch die Dose schütteln und eventuell auf einem Blatt Papier testen
  • Mindestens 5 Schichten im Kreuzgang auf die Felge auftragen; nach jeder Schicht ca. 5 Minuten pausieren
  • Nach der letzten Schicht das Abdeckband entfernen
  • Ca. 2 Stunden trocknen lassen.

Video-Anleitung Sprühfolie / Abziehlack:

Die Sprühfolie eignet sich für PKW, LKW, Motorrad, Anhänger, Wohnwägen aber auch Roller oder Skateboards. Das Design kann schnell und ohne viel Mühe verändert und vor allem individuell gestaltet werden. Wenn die Farbe nicht mehr gefällt, wird die zuvor aufgesprühte Folie einfach wieder abgezogen.