Vertikutierer

Um den Garten nach seinem Winterschlaf wieder fit zu machen, sind einige Arbeiten notwendig. Darunter zählt auch das Vertikutieren. Mittels Vertikutierer erstrahlt der Rasen schon bald wieder in sattem grün. Bei LET’S DOIT gibt es hierfür sowohl den passenden Vertikutierer, als auch hilfreiche Tipps zur Gartenpflege.

Filter

Angebote gültig solange der Vorrat reicht. Alle Preise in EURO (€) inkl. der gesetzlichen MwSt. Stattpreise sind die unverbindlich empfohlenen Endverkaufspreise unserer Lieferanten. Änderungen und Irrtümer vorbehalten!

Vertikutierer – für ein satteres Grün im Garten

Während des Sommers bzw. Winters setzen sich oft Rasenfilz, Moos, Unkraut und Mährückstände auf dem Rasen an. Mittels Vertikutierer kann der Rasen davon befreit werden. Zusätzlich wird der Boden gelockert und eine optimale Versorgung mit Sauerstoff ist wider möglich. Sprich: Alles was das Wachstum des Grases hindern könnte wird beseitigt und der Rasen kann erneut gut wachsen und wird zudem strapazierfähiger.

Der ideale Zeitpunkt zum Vertikutieren

Mindestens einmal im Jahr, vielleicht auch zweimal, sollte man seine Grünfläche vertikutieren. Vor allem im Frühjahr ist es besonders wichtig. Der richtige Zeitpunkt dafür ist meistens im März bzw. April herum. Auf alle Fälle dann, wenn nicht mehr mit Schnee gerechnet wird. Ebenfalls sinnvoll kann es sein im Herbst erneut zu vertikutieren, um noch vor dem ersten Frost seinem Rasen etwas Gutes zu tun. Besonders einfach überprüfen lässt sich, ob ein Vertikutieren angebracht ist, indem man mit einer Harke, dicht am Boden, durch das Gras fährt. Bleiben Moos oder andere filzige Rückstände daran hängen, ist ein Vertikutieren ratsam. Starker Unkrautwuchs ist ebenfalls ein deutliches Zeichen.

Tipps fürs Vertikutieren

Vor dem Vertikutieren wird der Rasen auf Normalhöhe (ca. 4 Zentimeter) geschnitten. Besonders wichtig dabei ist, dass die Rasenfläche trocken und das Wetter nicht zu heiß sind. Temperaturen zwischen 8 und 20 Grad sind ideal. Die Räder oder Messer des Vertikutierers sollen so eingestellt werden, dass die Grasnarbe ca. 3 Millimeter tief eingeritzt wird. Ein zu tiefes Vertikutieren würde die Wurzeln des Rasens schädigen. Der Vertikutierer sollte zügig über die Fläche geführt werden. Ein zu langes Stehen an einer Stelle würde ebenfalls die Grasnarbe zu stark schädigen. Bei kahlen Stellen kann dann sofort Reparatursamen gesät werden. Um den Lufthaushalt bei schweren Böden zu verbessern, empfiehlt es sich nach dem Vertikutieren eine ca. 2 Zentimeter starke Schicht Bausand auf die Rasenfläche zu streuen.

Der passende Vertikutierer

Je nach Gartengröße und Komfort kann zwischen verschiedenen Verikutiermodellen entschieden werden. Für sehr kleine Flächen reichen oft ein Handvertikutierer aus. Für größere Flächen oder wenn jährlich vertikutiert wird, lohnt sich definitiv die motorbetriebene Variante. Ebenfalls für eine Arbeitserleichterung sorgt dabei der Fangsack, der das nach hinten geschleuderte Vertikutiergut gleich auffängt. Späteres rechen fällt somit weg.

Handvertikutierer

Mit dem Handvertikutierer spart man zwar Strom bzw. Benzin, dafür ist einiges an Kraftaufwand und Ausdauer zu investieren. Daher ist es nur für sehr kleine und sehr schwer zugängliche Flächen geeignet.

Elektrovertikutierer

Elektrovertikutierer sind vor allem für kleinere bis mittelgroße Rasenflächen besonders geeignet. Aufgrund des Stromkabels ist auf eine zugängliche Stromversorgung zu achten. Während des Arbeitens sollte unbedingt auf das Kabel geachtet werden, da die scharfen Messer dieses beschädigen könnten. Da Elektrovertikutierer in der Regel mit harten Böden schwerer zurechtkommen (die Messer können dann nicht tief genug in den Boden eindringen) gibt es hierfür einen passenden Tipp: Einfach das Gerät mit einem kleinen Sack Blumenerde oder Bausand beschweren.

Benzinvertikutierer

Benzinvertikutierer eignen sich besonders für größere Rasenflächen. Man kann flexibel arbeiten und muss nicht auf das Stromkabel achten. Auf schweren und trockenen Böden liegt dieses Gerät ebenfalls klar im Vorteil, da es das nötige Gewicht mitbringt, um die Messer ausreichend tief in die Grasnarbe schneiden zu lassen. Allerdings ist hier wie bei allen benzinbetriebenen Geräten mit Geruchs- und Lärmbelästigung sowie mit einem höheren Pflegeaufwand zu rechnen.


Falls noch weitere Fragen zum Vertikutieren bestehen und welches Gerät auch wirklich das Passende für einen ist, helfen einem unsere LET’S DOIT-Berater gerne mit ihrem Fachwissen weiter.