Tacker und Zubehör

Wenn’s mal wieder schnell gehen muss, dann ist der Tacker das ideale Befestigungswerkzeug. Unterschiede gibt es dabei sowohl den Tacker, als auch die Klammern betreffend. LET’S DOIT hat dabei für jeden Zweck den geeigneten Tacker zur Auswahl und nützliche Infos obendrein.

Filter

Angebote gültig solange der Vorrat reicht. Alle Preise in EURO (€) inkl. der gesetzlichen MwSt. Stattpreise sind die unverbindlich empfohlenen Endverkaufspreise unserer Lieferanten. Änderungen und Irrtümer vorbehalten!

Tackern, die schnelle Art zu befestigen

Wem Hämmern, Schrauben oder Kleben zu aufwendig ist, der wird mit dem Tacker seine wahre Freude haben. Mit ihm können nämlich ebenso gut verschiedene Materialien befestigt werden – nur eben um ein Vielfaches schneller. Ob zum Beziehen von Polstern oder um Folien zu befestigen, mit dem Tacker geht alles zügig voran und besonders einfach von der Hand. Die Bedienung erfolgt einhändig, wodurch eine Hand immer frei ist, um z. B. den Stoff festzuziehen bzw. zu halten.

Handtacker: immer praktisch für Zuhause

Die gängigsten Tacker sind Handtacker. Diese werden zumeist auch zum Bespannen von Stoffen oder zum Befestigen von Folien oder Netzen verwendet. Für kleinere Arbeiten auf kleineren Flächen sind sie das ideale Werkzeug. Wer sich außerhalb des Hobbybereiches befindet und größere Projekte in Angriff nehmen möchte, wird mit einem anderen Tacker allerdings bessere Leistung erbringen können.

Elektrotacker: wenn viel Arbeit auf einen wartet

Für große Arbeiten auf großen Flächen braucht es schon etwas mehr Hilfe. Diese kommt dann von einem Elektrotacker. Hier wird der Kraftaufwand vom Profigerät geregelt. So können auch längere Arbeiten reibungslos und vor allem ermüdungsfrei durchgeführt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass verschiedene Klammerbreiten und -längen in das Werkzeug eingelegt werden können. Auch lässt sich bei den meisten Geräten die Schlagkraft und Schussfolge je nach Bedarf einstellen. Damit kann noch präziser auf die jeweiligen Anforderungen eingegangen werden. Sprich, sowohl die Tiefe der Klammern, als auch deren Anzahl kann optimal reguliert werden. Wie bei jedem Elektrogerät gibt es auch hier die Variante des Akkutackers. Damit kann man flexibel und ganz ohne Stromanschluss arbeiten. Vor allem bei Arbeiten über dem Kopf kann der kabellose Akkutacker punkten. Der Elektrotacker mit Kabel hat wiederum den Vorteil, dass mit ihm durchgehend gearbeitet werden kann. Einfach an eine Steckdose angeschlossen, kann man damit, wenn man denn möchte, auch rund um die Uhr arbeiten.

Drucklufttacker: schnell, schneller, am einfachsten

Wem das alles noch zu langsam ist, der greift zum Drucklufttacker. Die Schussfolge ist hier erhöht und so geht das Arbeiten noch schneller von der Hand. Der Kraftaufwand ist wiederum aufgrund des geringeren Rückschlages um einiges reduziert, wodurch man nicht so schnell ermüdet. Allerdings wird dieses Gerät mit einem Kompressor betrieben und das heißt somit: eingeschränkte Mobilität. Je nach Bedarf ist hiermit abzuwägen, worin die Vorteile liegen sollten.

Hammertacker: das schnelle Werkzeug für provisorische Arbeiten

Wenn es nur auf Schnelligkeit ankommt und die Präzision nicht im Vordergrund steht, reicht auch ein Hammertacker völlig aus. Die Handhabung ist besonders einfach und der Hammertacker kann ebenfalls sehr vielseitig eingesetzt werden. Am besten eignet er sich z. B. für Folien, Unterspannbahnen oder auch Dachpappen. Vor allem für provisorische Befestigungen ist der Hammertacker ideal geeignet.

Wenn es nur auf Schnelligkeit ankommt und die Präzision nicht im Vordergrund steht, reicht auch ein Hammertacker völlig aus. Die Handhabung ist besonders einfach und der Hammertacker kann ebenfalls sehr vielseitig eingesetzt werden. Am besten eignet er si

Tackerklammern unterscheiden sich in Breite, Länge und Stärke. Aus diesem Grund ist es wichtig, immer darauf zu achten, welche Klammern in den eigenen Tacker passen und für welchen Zweck sie gedacht sind. Feindrahtklammern eignen sich dabei vor allem für Arbeiten mit Stoffen oder Teppichen. Flachdrahtklammern sind die optimale Wahl bei Bastel- oder Dekorationsarbeiten. Folien, Papier, Pappe oder Korkplatten z. B. können damit festgetackert werden und zwar so, dass man kaum etwas von den Klammern sieht. Wer wiederum mit Holz oder Paneelen arbeitet, für den sind Schmalrückenklammern die beste Wahl.

Alles auf Anfang

Wer seine Arbeit mit den Klammern wieder rückgängig machen möchte, sollte dies am besten mit einem Klammernheber machen. Damit ist die Verletzungsgefahr deutlich geringer und auch das Material wird damit nicht so schnell beschädigt.

Wer sich bezüglich der richtigen Klammern und des optimalen Tackers unsicher ist, kann sich gerne von unseren LET’S DOIT-Fachberatern helfen lassen. Diese haben immer die richtigen Antworten und Tipps für jedes Werkzeugproblem parat.